Paris-Souvenir

oder:
Rosa California

von Bernd Kersting-Bilk (Januar 2004)

In einer so kleinen Halbkugel
brachte Herr Braun aus Paris,
und wenn man drauf klopfte, fiel
Schnee! Sich den Eiffelturm mit.

Alle Affären, alle Alltäglichkeiten,
die Brauns Leben auffraßen,
ließen sich in diesem Dings
umwirbeln, aufmischen, begraben.

Herr Braun kannte Marat nicht,
auch von Phallussymbolik
kaum einen Dunst; in Paris war
er dienstlich, drei Tage, nur Regen.

Aber aufs Höchste beglückt er da war,
auf der obersten Plattform zu stehen
und dort wirklich fast gar nichts oder
vom Garnichts fast alles zu sehen:

... Keinen Sprung in die Seine,
keine rote Mühle,
keinen Platz de la Guillotine,
keine Berge der Märtyrer,

keinen der weltberühmten
Friedhöfe mit ihren berühmten
Mauern, Fliederbüschen, Liebes-
Paarungen, Pudelsarkophagen.

Zu Hause stellte Braun oft das Ding
Beim Baden neben die Wanne,
drehte es selten, doch jedenfalls um,
wenn er Haare wäscht und onaniert.

Wenn dann der Schnee abwärts rieselt,
sieht er sein glückliches Garnicht-Paris,
nicht dass das Ding aus Taiwan stammt,
und keine Charlotte Corday, die

ins Bad tritt...



Bernd Kersting-Bilk


Veröffentlichungsdatum: 1. Januar 2004


©   IBS - Institut für Beratung und Supervision - Aachen