ALLE IM INTERNETZ

von Bernd Kersting-Bilk (April 2004)

Die (früher) tagsüber Netze flickten
legen in Chat-Räumen nachts
Lebenszeit-Zwischenraum-Spuren
auf den Keyboarden ab:
also der früheren Netzflicker Finger-
wirkliche Spuren (wirkliche Fasern /
Fleisch-Abrieb / unmerklich) wächst
wirklich grenzenlos


UNWESENTLICHER BEITRAG ZUR
SOLIDARITÄT IM GESUNDHEITSWESEN

von Bernd Kersting-Bilk (April 2004)

Der Kranke spuckte dem
Arzt ins Gesicht

Der davon Abstriche
machte

Ungerührt
zwecks Befund


SOZIALKUNDE

von Bernd Kersting-Bilk (April 2004)

Der Metzger las
der Bäcker las auch usw.

In der Schlackwurst
im Weißbrot

Davon der Hungernde auch
in der Zeitung


SYNÄSTHESIEEN

von Bernd Kersting-Bilk (April 2004)

Die gelbe Nacht ist fast vorbei,
noch hoff ich, sie würde doch blau.
Das Mondlicht hüllt die Mongolei
in Sauce aus grünem Kakao.
Die Stille bohrt ihr Kriegsgeschrei
ins blinde Ohr der Tannen.
Der Zirkel schlägt ein Kuckucksei
quadratisch in die Pfannen.
In Karin-Hall Herr Reichsmarschall
zu Goebbels: Joe wir wetten,
des Führers Splint ist schwarz-rot-fahl
& dünner als unsre Zigaretten.


CROSSING OVER

von Bernd Kersting-Bilk (April 2004)

Meine vier Großeltern sämtlich
Geboren vorm Kaiserreich '71
Und ich auf der Welt schon seit Stalingrad
Werde begraben von Kindern des 21. Jahrhunderts
Die ihre Uhren umstellen die Köpfe schütteln:
Nicht zu begreifen (wie Dinos Fossile)
Mich ihre Urgroßeltern ihre Ururgroßzeit
Ihre Urururfrühlinge: Kaum dass wir selbst unsre
Ururururgroßlebenskalenderminuten
Verstanden: Sommerzeit / Winterzeit



Bernd Kersting-Bilk


Veröffentlichungsdatum: 19. April 2004


©   IBS - Institut für Beratung und Supervision - Aachen