Zum Geleit

von Heinz Kersting (September 2001)

Im September 1991, genau vor 10 Jahren, erschien im Wissenschaftlichen Verlag des Instituts für Beratung und Supervision "Das Gepfefferte Ferkel" - Lesebuch für SozialarbeiterInnen und andere KonstruktivistInnen. Die Autoren Theo Bardmann, Heinz Kersting und Hans-Christoph Vogel, die das Lesebuch zusammengewürfelt hatten, wollten den "Zugang zu konstruktivistischen Vorstellungen 'kinderleicht' machen". Das scheint ihnen tatsächlich gelungen zu sein, Das Lesebuch erfreute sich großer Beliebtheit, es erlebte mehrere Auflagen und Nachdrucke. Darum wurde es vor einiger Zeit ins Netz gestellt und wird gerne von Surfern besucht. An diese Tradition knüpft unser Online-Journal für systemischen Denken und Handeln an.

Der Titel "Das gepfefferte Ferkel" ist die Überschrift des 7. Kapitels von "Alice im Wunderland". Lewis Carroll nahm in seinem Kinderbuch, so meinen wir, alle Themen des Konstruktivismus vorweg.

Ebenfalls 1991 veröffentlichten Th. Bardmann, H. Kersting, H.-Chr. Vogel und Bernd Woltmann ein weiteres - inzwischen vergriffenes - Buch "Irritation als Plan. - Konstruktivistische Einredungen", das zur Zeit auch ins Netz gestellt wird. Über dieses Buch sagte Heinz von Foerster damals: "Da haben endlich ein paar Leute den Konstruktivismus zum Konstruieren benutzt." Mit diesen beiden Büchern begann die intensive Beschäftigung des Instituts für Beratung und Supervision in Aachen (IBS) und einer Gruppe von DozentInnen am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach (HN) mit dem systemischen Denken.

Inzwischen beschränkt sich dieses systemisch-konstruktivistische Beschäftigen nicht mehr auf die beiden Orte am linken Niederrhein. Längst entstand ein Netzwerk zu dem die systemisch-orientierten Institute der DGSv, die systemischen Supervisionstage in Freiburg, KollegInnen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Spanien gehören und das sich ausweitete, als das IBS Mitglied in der Systemischen Gesellschaft, Deutscher Verband für systemisches Forschung, Therapie, Supervision und Beratung (SG) wurde.

Mit unserer Online-Zeitschrift wollen wir das Medium des Internets nutzen, um Wissen, Informationen und Anregungen im Netzwerk auszutauschen. Wir laden ein zum Veröffentlichen, zur Diskussion und Kritik.

Ein Beirat aus ausgezeichneten PraktikerInnen und WissenschaftlerInnen hilft dem Ferkel auf die Sprünge.

Die Startinterpunktion ist gesetzt, jetzt hoffen wir auf Zirkularität.

Zum leichteren Auffinden haben wir Unterscheidungen hinsichtlich der Themen in Form von Rubriken gemacht, aber wie alle Interpunktionen könnten sie so oder auch anders sein. Die älteren Beiträge werden nach einiger Zeit ins Archiv gesetzt, wo sie leicht entweder unter den Rubriken oder den Namen der AutorInnen zu finden sind. Die Veröffentlichungsrechte verbleiben bei den namentlich gezeichneten Beiträgen bei den AutorInnen, die Rechte an den nicht namentlich gezeichneten Beiträgen liegen beim Dr. Heinz Kersting Verlag, dem wissenschaftlichen Verlag des Instituts für Beratung und Supervision Aachen.

Wir, die Redaktion, bestehend aus Klaus Beckmann (Koblenz), Heinz J. Kersting (IBS, Aachen), Heiko Kleve (ASH, Berlin), Sabine Krönchen (HN, Mönchengladbach) und als Webmaster und Layouter Albert Verleysdonk (HN Mönchengladbach) wünschen, dass das "gepfefferte Ferkel" vor allem Spass macht, so wie es uns Spass gemacht hat, es zu entwerfen und den AutorInnen der Startinterpunktion es Spass gemacht hat, das Ferkel zu füttern.

Heinz J. Kersting
Wissenschaftlicher Direktor des IBS


Veröffentlichungsdatum: 15. September 2001


©   IBS - Institut für Beratung und Supervision - Aachen