Differenz und Soziale Arbeit

Von Wegen im Umgang mit dem Verschiedenen

von Heiko Kleve (September 2001)

"Was Wunder, daß es eine theoretische Aufgabe
von allergrößter Wichtigkeit ist, sich dem
Problem des Anderen nun anders zu stellen,
das Verhältnis zum Fremden nicht weiter als
Provokation zur Aneignung zu verstehen."

Dietmar Kamper (1986, S. 41)

Differenz ist in den Geistes- und Sozialwissenschaften keineswegs ausschließlich ein Modethema der Postmodernen (vgl. Casale 2001), vielmehr kann davon gesprochen werden, dass es zu einem zentralen Thema philosophischer, kulturwissenschaftlicher, soziologischer oder psychologischer Diskurse aufgestiegen ist. Warum ist dies so? Als Sozialwissenschafter fällt mir sofort das Verhältnis von Sozialstruktur und sozialer Semantik ins Auge. Wenn die Sozialstruktur der modernen Gesellschaft durch eine fortschreitende Differenzbildung zwischen sozialen Gruppen, Klassen, Systemen, Lebenswelten oder Milieus gekennzeichnet ist, wie uns dies die Soziologen seit dem Bestehen ihrer Disziplin lehren, dann sollte es nicht erstaunen, dass auch nach der Bedeutung und damit einhergehend nach dem Umgang mit diesen Differenzen gefragt wird, dass diese Differenzen reflektiert werden.

Die innergesellschaftliche Differenzbildung wird besonders dann zum Problem, wenn sie als Gefahr bewertet wird, nämlich als Gefahr, die den Fortbestand der Gesellschaft infrage stellt. Denn soziale Differenzen gelten gemeinhin nur solange als aushaltbar, solange sie nicht die Identität der Gesellschaft zerstören, solange sie in die gesellschaftliche Einheit noch integrierbar sind. Und genau dies wird seit geraumer Zeit bezweifelt (vgl. exemplarisch Heitmeyer 1997). Infrage steht in diesem Zusammenhang aber auch das soziologische Integrationsparadigma selbst (vgl. Wagner 1993; 1999; Luhmann 1997; Junge 2000). Nach diesem Paradigma verträgt Gesellschaftlichkeit nur ein bestimmtes Maß an Differenz, an Differenzierung, an Differenzbildung, damit der "soziale Kitt" erhalten bleibt. Angesichts dieser Anschauung muss die durch Globalisierungs- und Individualisierungsprozesse weiter sich steigernde gesellschaftliche Differenzierung fast zwangsläufig zu Angst und Abwehr beispielsweise gegen die offensichtlichen Repräsentanten dieser Differenzbildung führen. Und diese Repräsentanten scheinen derzeit vor allem Migranten zu sein, ausländische Mitbürger, die uns mit der Relativität unserer Normen, unserer Kultur konfrontieren, die uns schließlich implizit auffordern, die Differenz in ihrer Verschiedenartigkeit, das Andere in seiner Andersartigkeit anzuerkennen.

Die Migranten sind allerdings nur die augenscheinlichsten, die sichtbarsten Repräsentanten der Differenz, sie sind nur die Spitze des Eisbergs. Untergründig ist Differenzerfahrung alltäglich in unseren Lebenswelten. Pluralität und Vielfalt von Weltbildern, Normen, Sichtweisen, Erfahrungen, Erwartungen, Lebensstilen etc. haben sich in unserer Gesellschaft als Normalität bereits manifestiert. Wir sind täglich damit beschäftigt, in und mit dieser Vielfalt zu leben. Was wir dafür allerdings brauchen - vor allem auch um die Differenzangst zu überwinden -, ist eine neue, eine postmoderne Gemüts- und Geisteshaltung (Lyotard), für die Differenz nicht mehr als Aufforderung der Aneignung, der Assimilation, der Integration steht. Wir brauchen eine Differenzreflexion, die sich vom Negativbild der Differenz befreit, die Differenz als Motor, als Generator und nicht als Zerstörer von Gesellschaftlichkeit betrachtet - so zumindest meine These.

Die Gefahr für die Gesellschaft liegt meiner Ansicht nach nicht in der Differenzierung, in der Differenzbildung, sondern in der alteuropäischen Differenzreflexion, die Differenz dem Identischen unterordnet, die die Auflösung, Flexibilisierung der Identität, der Einheit als Gefahr brandmarkt. Genau diese Differenzreflexion erzeugt Angst vor dem Verschiedenen, Angst vor der Agonie der gesteigerten gesellschaftlichen, jede Einheit sprengenden sozialen Differenziertheit. Die Angst kann sich allerdings lösen, wenn wir unsere Betrachtung drehen, wenn wir unsere Bewertungen bezüglich der Differenz grundsätzlich ändern, wenn wir uns öffnen für ein Reframing, einer Umdeutung oder Umwertung.

Heutzutage sollte sich die Reflexion der Differenz, insbesondere die Überwindung der alteuropäischen Differenzreflexion aus den relativ abgeschlossenen Diskursen der Philosophie befreien und in die Lebenswelten und Systeme der Gesellschaft eindringen. Denn in der Philosophie wird diesbezüglich bereits seit Jahrzehnten an der Überwindung Alteuropas gearbeitet (siehe als Übersicht und Einführung Kimmerle 2000). So schreibt zum Beispiel Gilles Deleuze (1968, S. 11): "Denn nur in dem Maße, wie man die Differenz dem Identischen unterordnet, impliziert sie das Negative [...]". Oder Theodor W. Adorno (1966, S. 17) meint: "Das Differenzierte erscheint so lange divergent, dissonant, negativ, wie das Bewußtsein [...] auf Einheit drängen muß: solange es, was nicht mit ihm identisch ist, an seinem Totalitätsanspruch mißt." "Utopie wäre" demnach: "ein Miteinander des Verschiedenen" (ebd., S. 153).

Im Folgenden will ich den Diskurs um Differenz, genauer: den Diskurs über den Umgang mit Differenz in den Bereich der Sozialen Arbeit hinein tragen (siehe zu einem ähnlichen Vorhaben Maurer 2001) und mit diesem Beitrag zunächst einen ersten Problemaufriss unternehmen, um sozialarbeiterische Bereiche zu durchleuchten, in denen die "Arbeit an der Differenz" (Heiner Müller) zentral ist. Dabei geht es mir um vier verschiedene Wege im Umgehen mit Differenz, die sich vor allem auf die sozialarbeiterische Interaktion beziehen: um Differenzbeobachtung (I.), Differenzminimierung (II.), Differenzakzeptanz (III.) und Differenzmaximierung (IV.). Abschließend gebe ich einen Ausblick, in dem ich für das gleichberechtigte Miteinander des Verschiedenen plädiere (V.).

I. Differenzbeobachtung

Der Begriff Differenz ist identisch mit dem Begriff Unterschied. Die notwendige Bedingung, damit Sozialarbeit anläuft, so kann man im Sinne des klassischen Normalisierungsparadigmas Sozialer Arbeit formulieren, ist die Beobachtung eines Unterschieds, und zwar eines Unterschieds zwischen dem, wie das Leben sein soll und wie das Leben tatsächlich ist [1]. Denn die Sozialarbeit unterstützt Menschen, die unter erschwerten individuellen und sozialen Bedingungen leben, dabei, ihr Leben zu bewältigen, ja ein "gelingendes Leben" (Mühlum 1996, S. 32) zu realisieren. Somit ist die Differenz zwischen einer Norm für ein gelingendes Leben, kurz: einer Lebensnorm und einer von dieser Norm abweichenden Lebensrealität konstitutiv für die Sozialarbeit. Sozialarbeit läuft erst an bei der Beobachtung dieser Differenz [2].

Sozialarbeit ist in dieser Hinsicht eine normengeladene, eine normative Praxis. Sie geht von einer Idee, einer Norm für ein gelingendes Leben aus. Diese Norm wird benutzt als Maßstab, an dem das tatsächliche Leben, die Lebensrealität gemessen wird, mit dessen Hilfe die Lebensrealität als norm-abweichend bewertet wird. Daher muss die Sozialarbeit also, um aktiv werden zu können, zwischen dieser Norm und der Lebensrealität eine Differenz beobachten. Um diese Differenz zu beobachten, und sich auf diese zu beziehen, bedient sie sich rechtlicher Vorgaben, politischer Diskurse, der Kommunikation in den Massenmedien, ja der gesellschaftlichen Kommunikation allgemein. Sie greift Themen dieser Kommunikation auf, die als problematisch bewertet werden oder bewertet sie selbst als problematisch und stellt dann Lösungen für diese Probleme in Aussicht. Die Problemlösungen versprechen, die Differenz zwischen der faktischen Lebensrealität und der Lebensnorm zu minimieren. In dieser Hinsicht ist es zunächst plausibel, Soziale Arbeit als Strategie der Differenzminimierung zu verstehen.

II. Differenzminimierung

Was die Sozialarbeit bezüglich der Differenz Lebensnorm/Lebensrealität (Norm/Abweichung) zunächst anbietet, ist deren Minimierung. Diese auf Differenzminimierung orientierte Strategie lässt sich allerdings noch genauer differenzieren. Denn die Sozialarbeit hat drei Möglichkeiten, die Differenz von Norm und Abweichung, von Lebensnorm und Lebensrealität zu bearbeiten, sie kann versuchen: 1. die Lebensrealität an die Lebensnorm anzugleichen, 2. die Lebensnorm an die Lebensrealität anzugleichen und 3. die Lebensnorm und die Lebensrealität wechselseitig aneinander anzugleichen.

1. Angleichung der Lebensrealität an die Lebensnorm

Die erste Strategie der Differenzminimierung lässt sich als Angleichung der von der Norm abweichenden Lebensrealität an diese Lebensnorm bezeichnen. In dieser Hinsicht versucht die Sozialarbeit, die Realität der Klienten so zu verändern, dass diese ein Leben leben können, das der Norm, das der Idee eines gelingenden Lebens entspricht. Die Norm wird also nicht verändert, sie dient vielmehr als Regulativ, um das Leben (normativ) zu transformieren. Hilfsbedürftigkeit wird dabei als Normabweichung bewertet, und das Ziel der Sozialarbeit ist die Wiederherstellung der Norm, genauer: die Wiederherstellung einer gesellschaftlichen Norm (vgl. Baecker 1994, S. 93f.). Dieses Vorgehen birgt zwei Möglichkeiten in sich, die als unproblematisch (a) und als problematisch (b) bezeichnet werden können.

(a) Es kann für die die Klienten natürlich ausgesprochen hilfreich sein, wenn die norm-abweichende Lebensrealität an eine Lebensnorm angeglichen wird. Die Klienten werden dabei unterstützt, das, was gesellschaftlich als ein "gelingendes Leben" gilt und was sie selbst auch erreichen wollen, zu erreichen bzw. diesem Ideal wenigstens etwas näher zu kommen; ihnen werden beispielsweise finanzielle, pädagogische, medizinische oder kulturelle Chancen erschlossen, ihnen wird die Teilnahme an Systemen der Gesellschaft ermöglicht, von denen sie bisher ausgeschlossen waren. In dieser Hinsicht scheint die Strategie der Differenzminimierung unproblematisch, ja sogar erstrebenswert zu sein.

(b) Problematisch wird es, wenn die Norm, an der die Lebensrealität der Klienten angeglichen werden soll, deren Werten und Idealen widerspricht und sie sich nicht an diese Norm anpassen wollen (z.B. bestimmte subkulturelle Gruppen) oder dies auch gar nicht können (z.B. behinderte, körperlich und psychisch kranke Menschen). Diese Form der Differenzminimierung wurde beispielsweise im Zuge der Studentenbewegung der späten 1960er und 1970er Jahre kritisiert. Der Sozialarbeit wurde diesbezüglich vorgeworfen, dass sie Wächterin einer gesellschaftlichen Norm sei, nämlich der Norm der Herrschenden, der Mächtigen und dass sie die Menschen, auf die sie sich mit ihrer Hilfe beziehe, stigmatisiere, also als abweichend, als unnormal abstemple. Sozialarbeit kontrolliere im Sinne der staatlichen und ökonomischen Macht abweichendes Verhalten, abweichende Lebensformen, sie übe Devianzkontrolle aus, um den gesellschaftlichen Status quo aufrechtzuerhalten, sie sei, wie man auch sagte, strukturell affirmativ, also systemerhaltend. Deshalb wurde Sozialarbeit als Normierungs- und als Ordnungsmacht bewertet (vgl. Brunkhorst 1989, S. 205). Sozialarbeiter seien demnach genauso wie Psychiater, Richter, Psychologen oder Erzieher "Normalisierungsrichter" (Foucault, zit. n. ebd.), die für das Reich des Normativen arbeiten. Sozialarbeit kolonialisiere die Lebenswelten, sie breite "ein Netz von Klientenverhältnissen über die privaten Lebensbereiche" aus (Habermas 1981, S. 534) und setze mit Macht und Geld normierte Lebensweisen durch.

Ausgehend von dieser Kritik könnten wir sagen, dass die sozialarbeiterische Differenzminimierung - zumindest aus der Perspektive der Klienten, aber auch aus ethischer Sicht einer emanzipatorischen Sozialarbeit - zum Problem wird, wenn sie eine vermeintliche gesellschaftliche Norm im Auge hat, mit deren Hilfe sie versucht, die Lebensrealität ihrer Klienten anzupassen, zu normalisieren.

2. Angleichung der Lebensnorm an die Lebensrealität

Die zweite Strategie der Differenzminimierung kann als Angleichung der Lebensnorm an die faktische Lebensrealität beschrieben werden. In diesem Falle wäre es das Ziel der Sozialarbeit, die Norm von einem gelingenden Leben so zu verändern, dass diese mit der Lebensrealität der Klienten übereinstimmt bzw. dieser Realität nicht grundsätzlich widerspricht, so dass das Leben der Klienten selbst, deren Lebensrealität nicht verändert werden muss, um die Differenz zwischen Norm/Abweichung zu minimieren. Eine so verfahrende Sozialarbeit wäre bemüht, die Vorstellungen und Ideen darüber, was als Norm und was als Abweichung gilt, selbst in Frage zu stellen. Beispielsweise könnte es ihr darum gehen, die gesellschaftliche Toleranz zu erhöhen, z.B. für behinderte Menschen, für Menschen mit fremden ethnischen oder kulturellen Wurzeln, für Menschen aus bestimmten Subkulturen etc., sie hätte das Ziel, Lebensweisen, die noch als norm-abweichend gelten durch eine Veränderung der gesellschaftlichen Norm selbst zu normalisieren. Eine solche Sozialarbeit müsste sich auf gesellschaftliche Kommunikationsprozesse, auf rechtliche Gesetzesauslegungen, auf die Politik, auf die Massenmedien oder auf die Religion beziehen. Denn innerhalb dieser Bereiche werden Normen diskutiert, zementiert, verändert und gesellschaftlich bis in die Lebenswelten der Menschen hinein durchgesetzt, um von dort aus möglicherweise wieder infrage gestellt zu werden.

3. Wechselseitige Angleichung von Lebensnorm und Lebensrealität

Die dritte Strategie der Differenzminimierung kann als wechselseitige Angleichung von Lebensnorm und Lebensrealität beschrieben werden. Hier geht es darum, sowohl die Lebensnorm als auch die Lebensrealität zu verändern, nämlich so, dass sich beide Bereiche, also sowohl die Norm als auch das Leben, aufeinander zu bewegen, so dass es zu einer Differenzminimierung kommt. Diese Strategie setzt sozusagen doppelt an: einerseits bei der Lebensrealität der Klienten selbst und andererseits bei den gesellschaftlichen Prozessen der Normbildung. Es werden beide bereits genannten Strategien parallel vollzogen. Der Soziologe Claus Offe (zit. n. Hollstein-Brinkmann 1993, S. 189f.) meint vermutlich diese doppelt ansetzende differenzminimierende Strategie, wenn er bezogen auf die Sozialarbeit fordert: "Immer muß zugleich der ,Fall' normalisiert und die Norm individualisiert werden".

Zusammenfassend lässt sich sagen: Alle drei genannten Strategien, so unterschiedlich sie auch sein mögen, lassen sich als Strategien der Differenzminimierung ansehen. Der Ausgangspunkt dieser Differenzminimierung ist immer eine Abweichung der Lebensführung von einer Norm, und das Ziel ist es, diese Differenz von Lebensnorm und Lebensrealität, von Norm und Abweichung einzuebnen, bestenfalls zu beseitigen. Dies wird allerdings problematisch, wie schon kurz erläutert wurde, wenn die Norm selbst zur Disposition gestellt wird, d.h. wenn die Menschen, deren Leben als abweichend bewertet wird, sich nicht an die Norm angleichen lassen bzw. nicht angleichen lassen wollen. Oder wenn keine einheitliche Norm mehr auffindbar ist, an welche sich die Sozialarbeit anlehnen kann, auf welche sie sich beziehen kann. Wenn dies der Fall ist, gerät die Strategie, die die Differenz von Norm und Abweichung zu minimieren versucht, an ihre Grenzen. Möglicherweise helfen in diesem Falle differenzakzeptierende Strategien weiter.

III. Differenzakzeptanz

Mit sozialarbeiterischer Differenzakzeptanz meine ich, dass Sozialarbeit Differenzen annimmt, sie nicht versucht zu minimieren, sondern sie toleriert, mehr noch: mit ihnen arbeitet, sie für den Erfolg von Hilfeprozessen fruchtbar macht. Im Folgenden möchte ich vier differenzakzeptierende Strategien erläutern: 1. die Akzeptanz der existentiellen Differenz von Sozialarbeiter und Klient, 2. die Akzeptanz von Normdifferenzen, 3. die Akzeptanz von Wahrnehmungs-, Deutungs- und Verstehensdifferenzen und 4. die Akzeptanz von ethnischen Differenzen [3].

1. Akzeptanz der Differenz Sozialarbeiter/Klient

Voraussetzung für alle weiteren differenzakzeptierenden, aber auch für die differenzmaximierenden Strategien der Sozialarbeit ist die Akzeptanz einer, wie man sagen könnte, existentiellen Differenz, und zwar die Akzeptanz der Differenz von Sozialarbeiter und Klient. Diese Differenz lässt sich zum einen verstehen, wenn man bedenkt, dass Sozialarbeiter in der Regel mit ihren problembeladenen Klienten nicht tauschen wollen. Zum anderen ist die Akzeptanz dieser Differenz aber auch grundsätzliche Voraussetzung für einen gelingenden Hilfeprozess. Sozialarbeiter sind in dieser Hinsicht aufgefordert, sich - wenn überhaupt - nur bedingt mit ihren Klienten zu identifizieren. Denn erst durch die Differenz von Sozialarbeiter und Klient, durch die Verschiedenheit ihrer Deutungen, Wahrnehmungen, Perspektiven, Verständnisse ist es möglich, dass der Sozialarbeiter Sicht- und Handlungsweisen in den Hilfeprozess einbringen kann, die für den Klienten neu und ungewohnt, ja fremd sind und die gerade deshalb für den Klienten anregend, bestenfalls problemlösend wirken. Die Differenz von Sozialarbeiter und Klient ist die Voraussetzung dafür, dass der Klient sein eigenes Denken und Handeln in der helfenden Beziehung konfrontieren kann mit den fremden Denk- und Handlungsweisen des Sozialarbeiters. Durch diese Reibung des Eigenen an dem Fremden, der Selbst- an der Fremdwahrnehmung, des Ich an dem Du, ja mit dieser Grenzerfahrung wird erst Veränderung möglich. Dies werden wir im Verlaufe der weiteren Ausführungen noch detaillierter und deutlicher sehen.

2. Akzeptanz von Normdifferenzen

Wir haben bereits gesehen, dass die sozialarbeiterische Differenzminimierung bezüglich der Differenz von Norm und Abweichung problematisch wird, wenn die Klienten an eine Norm angepasst werden sollen, die sie selbst nicht akzeptieren können oder wollen. Aber auch, wenn wir angesichts aktueller soziologischer Gesellschaftsdiagnosen bemerken, dass die Vorstellung einer einheitlichen Norm inzwischen unbrauchbar geworden ist, weil sich eine Vielfalt von Normen ausbildet, wird die differenzminimierende Strategie der Normanpassung, der Normalisierung zunehmend unbrauchbar (vgl. Kleve 1996, S. 21ff.).

Mit Thomas Rauschenbach (1994, S. 91) können wir sagen, dass sich - aufgrund unterschiedlicher sozialer Prozesse, z.B. durch Individualisierung, funktionale Differenzierung und Globalisierung - in der heutigen Gesellschaft Normalität vervielfältigt, "und zwar so lange, bis sie als Orientierungsmaßstab, an dem man sich ebenso anlehnen wie dezidiert davon absetzen kann, von selbst auflöst". Die Menschen bilden im Rahmen des rechtlich Möglichen zunehmend eigenständige Vorstellungen darüber aus, was sie selbst als ein gelingendes Leben bewerten. Die Sozialarbeit als Profession ist damit immer weniger fähig, Hüterin und Durchsetzerin einer allgemein bzw. universell anerkannten Norm des gelingenden Lebens zu sein; vielmehr müssen die Normen, die in der Hilfe gelten sollen, erst kommunikativ zusammen mit den Klienten erschlossen oder gar erzeugt werden. Diesbezüglich geht Sozialarbeit sowohl in theoretischer (a) als auch in methodischer (b) Hinsicht tendenziell bereits so vor, dass sie Differenzen akzeptiert.

(a) Theoretisch versteht sich heutige Sozialarbeit immer eindeutiger als lebensweltorientierte Sozialarbeit, ihr Strukturmerkmal ist die Lebensweltorientierung. Nach dem Begründer dieses Konzepts, nach Hans Thiersch (1993, S. 13) meint Lebensweltorientierung, dass sich die Sozialarbeit auf die eigensinnigen lebensweltlichen Erfahrungen ihrer Adressaten einlässt, deren Normen und Vorstellungen über ein gelingendes Leben zu verstehen und zu akzeptieren sucht. Lebensweltorientierung ist demnach "Versuch und Instrument der Gegenwehr zu den normalisierenden, disziplinierenden, stigmatisierenden und pathologisierenden Erwartungen, die die gesellschaftliche Funktion der Sozialen Arbeit seit je zu dominieren drohen" (ebd.).

Eine lebensweltliche Sozialarbeit strebt danach, die Klienten im Kontext ihrer Lebenswelt zu verstehen, sie so anzunehmen, wie sie sind. In diesem Sinne schließt die lebensweltorientierte Sozialarbeit einerseits an traditionelle sozialarbeiterische Leitmaximen an, die sich etwa durch Lehrformeln ausdrücken wie "Dort Anfangen, wo der Klient steht", "Unterstützung in den gegebenen Verhältnissen" oder "Hilfe zur Selbsthilfe". Andererseits führt sie aber auch zu einer Enttraditionalisierung der theoretischen Grundprämissen Sozialer Arbeit. Denn die Differenz von gesellschaftlicher Norm und davon abweichender Lebensrealität der Klienten als Orientierungsmaßstab der Sozialarbeit kann inzwischen grundsätzlich infrage gestellt werden (vgl. Baecker 1984); auch hat die Suche nach alternativen sozialarbeiterischen Leitdifferenzen bereits begonnen (siehe wiederum vor allem Baecker 1984 sowie u.a. Fuchs/Schneider 1995; Weber/Hillebrandt 1999). Jedenfalls wird die Differenz von Norm/Abweichung nicht mehr bedingungslos vorausgesetzt bzw. als universale Differenz verstanden, sondern sie wird auf die jeweiligen Lebenswelten hin relativiert, vervielfältigt, pluralisiert, ja differenziert [4]. Wie kann dies nun methodisch realisiert werden?

(b) Das methodische Vorgehen einer solchen differenzakzeptierenden Sozialarbeit besteht in einer kommunikativen, einer dialogischen Grundhaltung. Die Sozialarbeiter verstehen sich nicht mehr als Experten für die Durchsetzung gesellschaftlicher Normalitätsstandards, sondern sehen sich als Experten für das kommunikative Erschließen und Erzeugen von relativen, lebensweltlich begrenzten Normvorstellungen. Methodisch ist die partnerschaftliche Kommunikation mit den Klienten der Dreh- und Angelpunkt einer solchen Sozialarbeit. In dieser Kommunikation geht es darum, die Klienten als Experten für die Lösung ihrer Probleme anzusehen, sie so zu stützen, dass sie ihre Belange wieder in die eigenen Hände nehmen, dass sie selbstbestimmte Problemlösungen realisieren können. Dies erfordert von Sozialarbeitern die Fähigkeit, mit den Klienten über deren Problemsichten, über mögliche Problemursachen, über Ziele und Wege der Problemlösung zu kommunizieren. Zentral dabei ist, dass die Einstellungen und Normen der Klienten über ein "gelingendes Leben" akzeptiert werden, auch wenn diese verschieden von denen der Sozialarbeiter sind, vorausgesetzt natürlich, die zu realisierenden Normen der Klienten liegen innerhalb des demokratisch-rechtstaatlichen Rahmens unserer Verfassung und widersprechen beispielsweise nicht dem Wohl zu erziehender Kinder bzw. gefährden nicht in irgend einer Form die Klienten selbst oder ditte Personen.

Eine solche differenzakzeptierende theoretische und methodische Grundhaltung ist besonders dann realisierbar, wenn sie mit der Einstellung einhergeht, dass zwischen Klient und Sozialarbeiter bezüglich der jeweiligen Wahrnehmungen, Deutungen und Verständnisse unüberbrückbare, grundsätzliche Differenzen bestehen (können).

3. Akzeptanz von Wahrnehmungs-, Deutungs- und Verstehensdifferenzen

Wie uns die Kommunikationswissenschaft lehrt, werden wir uns in der sozialen Kommunikation niemals vollständig verstehen, es besteht eine grundsätzliche Differenz zwischen kommunzierenden Personen, die auch nicht durch noch so rationale Kommunikation überbrückt werden kann (vgl. Fuchs 1993). Das Motto dieser kommunikationswissenschaftlichen Vorstellung ist daher: "Sage mir, was du denkst, und ich denke mir, was du meinst" (Bardmann 1994, S. 85). Denken und Fühlen bleiben individuell und sind nur unvollständig sozial vermittelbar. Und so sind auch die Deutungen und Wahrnehmungen der Menschen relativ, sie sind voneinander verschieden und different. Davon hat eine Sozialarbeit, die differenzakzeptierend sein will, zunächst einmal grundsätzlich auszugehen. Daher sollten sich Sozialarbeiter davor hüten, zu schnell zu verstehen. Der Satz "Ich verstehe." ist mit Vorsicht zu verwenden. Eher ist eine offene, eine fragende bzw. nachfragende Haltung einzunehmen, die das Verschiedene, das Andere, das Differente zu Tage fördern kann. Denn, wie Hermann Pfütze (1999, S. 316) es ausdrückt: "Verständigung ist nicht stummes Einssein, sondern der Prozeß langer und enger gegenseitiger Erfahrung des Andersseins, wie Land und Wasser, wie du und ich".

Darüber hinaus erfordert die Akzeptanz von Wahrnehmungs-, Deutungs- und Verstehensdifferenzen eine Haltung, die die Grenzen unserer klassischen Logik sprengt. Nach dieser Logik können Aussagen nämlich nur zwei Werte haben, etwas ist entweder ,wahr' oder ,falsch', entweder existiert es oder es existiert nicht. Dritte und weitere Werte sind nicht möglich. Denn es wird davon ausgegangen, dass es nur eine Welt gibt, deren Wirklichkeit von allen (zumindest psychisch gesunden, rational denkenden und kommunzierenden) Menschen erkannt werden könne. Dieser einen und einzigen Wirklichkeit müssten sich die Menschen stellen. Inzwischen ist diese Vorstellung jedoch, vor allem durch die konstruktivistische Erkenntnistheorie, die auch in der Sozialarbeit starke Beachtung findet (vgl. z.B. Bardmann u.a. 1992; Kersting 1992; Pfeifer-Schaupp 1995; Kleve 1996), obsolet geworden. Nach dieser Theorie können wir permanent damit rechnen, dass in der Kommunikation bezüglich der vermeintlich gleichen Sachverhalte verschiedene Meinungen oder Vorstellungen zu Tage gefördert werden, die grundsätzlich nicht vereinbar sind, die aber dennoch jeweils angemessen sein können. Denn, so lehrt uns bereits die esoterische Mystik: "Jeder Mensch lebt in seiner ,Welt'. Von diesen Welten gibt es genauso viele, wie es Menschen gibt" (Dethlefsen 1979, S. 84). Mit dieser Sichtweise wird die Vorstellung abgelehnt, dass es eine einzige, uns auch noch zugängliche, richtig widerspiegelbare "objektive Realität" gibt.

Dass diese konstruktivistische Vorstellung nicht nur für eine differenzakzeptierende Sozialarbeit angemessen ist, wie ich behaupte, sondern darüber hinaus aus psychiatrischer Sicht sogar gesund ist, darauf weist uns der Psychiater und Familientherapeut Fritz B. Simon hin. So hat Simon (vgl. 1993, S. 451) bei der Therapie und Erforschung von Familien, in denen psychiatrische Symptome diagnostiziert wurden, festgestellt, dass alle untersuchten Familien implizit davon ausgingen, "daß es eine einzige objektive Realität gibt", über die eine einzige (richtige und wahre) Meinung, ein einziger (richtiger und wahrer) Konsens hergestellt werden könne. Besonders bei Familien mit als schizophren diagnostizierten Patienten führte diese Annahme zu einem permanenten krankmachenden Machtkampf um die Frage, wer die ,richtige' Sichtweise der Realität besitzt.

Eine differenzakzeptierende Methodik Sozialer Arbeit müsste demgegenüber die Unbeantwortbarkeit dieser Frage herausstellen, sie müsste den Klienten dabei helfen, Differenzen, Dissense in der Kommunikation auszuhalten und diese produktiv zu machen. Denn, wie Simon (1993, S. 452) schreibt, es "würde sich jeder Konflikt darüber, wer ,recht' hat, erübrigen [...,] wenn die an der Interaktion beteiligten Personen sich vorstellen könnten, daß es auch die Möglichkeit gibt, daß mehrere kontradiktorische Aussagen gleichzeitig ,wahr' sind". Eine differenzakzeptierende Sozialarbeit müsste also in dieser Hinsicht davon ausgehen und für ihre Klienten erfahrbar machen, wie - in den Begriffen der pragmatischen Kommunikationstheorie (Watzlawick u.a. 1969) ausgedrückt - Dissense im Inhaltsaspekt der Kommunikation ausgehalten werden können, ohne negativ auf den Beziehungsaspekt der Kommunikation zu wirken, oder - anders gesagt: die Sozialarbeit müsste erfahrbar machen, wie man gegensätzliche Meinungen einnehmen kann, ohne darüber streiten und kämpfen zu müssen, welche der Meinungen die ,richtige' oder ,wahre' ist (vgl. dazu grundsätzlich auch Goodman 1978).

4. Akzeptanz von ethnischen Differenzen

Schließlich ist von der Sozialarbeit eine differenzakzeptierende Theorie und Praxis gefordert, wenn es um die Arbeit in interkulturellen Kontexten geht. Dies sind ohne Frage hoch politische und damit auch hoch emotionale Kontexte, die von vielen Wertsetzungen und auch Vorurteilen geprägt sind. Viele dieser politischen und emotionalen Wertungen verbinden sich mit dem Begriff 'Integration'. Von Menschen mit anderer ethnischer Herkunft, mit anderen kulturellen Prägungen wird Integration verlangt, sie sollen sich, das wird vor allem von politisch konservativer Seite jüngst gefordert, in die "deutsche Leitkultur" integrieren.

Wie Gudrun Jakobeit (1999, S. 92) formuliert, wird der Begriff 'Integration' als schillernder Kampfbegriff benutzt, mit dem die Einstellung "zu Ausländern umschrieben wird: Von der Anpassung (Assimilation) bis hin zu Ausgrenzung 'Integrationsunwilliger'". Die Forderung nach Integration erscheint als Konzept einer Haltung, die Differenzen, die Verschiedenheit nicht aushält, sondern sie aufzuheben, zu negieren versucht: entweder sollen sich die von der vermeintlich kulturellen Norm Verschiedenen, die von ihr Abweichenden an diese Norm anpassen, sich in diese Norm hinein integrieren (lassen). Oder wenn sie dies nicht wollen bzw. nicht können, dann müssen sie mit Ausgrenzung, mit Exklusion rechnen. Die deutsche Staatsbürgerschaft soll nach dieser Auffassung nur derjenige bekommen, der sich auch in das deutsche Kulturgefüge integrieren will (siehe zur soziologischen Reflexion dieser politischen Diskussion Junge 2000' S. 265ff.).

Eine differenzakzeptierende Sozialarbeit hat hier meiner Ansicht nach anders anzusetzen, sie hat andere Praktiken zu entwickeln, Praktiken, die ethnische Differenzen zulassen, die ein gleichberechtigtes Miteinander ethnischer und kultureller Unterschiede schlechthin ermöglichen. Daher ist mein Vorschlag, dass wir zunächst einmal das Integrationskonzept selbst infrage stellen [5]. Integration ist nämlich ein Begriff aus der klassischen Soziologie, der aus neuerer soziologischer Sicht als universale Beschreibungskategorie für die sozialen Teilnahmemöglichkeiten von Menschen an der Gesellschaft grundsätzlich überdacht, wenn nicht gar abgelehnt werden muss (vgl. Wagner 1993; Luhmann 1997, S. 602; Nassehi 1997). Denn die Gesellschaft ist kein einheitliches soziales Gebilde mehr, das über eindeutige Normen oder über eine einzige Kultur integriert wird (vgl. Wagner 1999). Die Gesellschaft ist hoch differenziert, und zwar mindestens in zwei - in sich selbst wiederum weiter differenzierte, also binnendifferenzierte Bereiche: in den Bereich der Lebenswelten (a) und in den Bereich der Systeme(b):

(a) Unabhängig von ethnischen Differenzierungen könnte man zunächst allgemein formulieren, dass von Integration lediglich im Hinblick auf die Einbindung in dieLebenswelten, in die Familien-, Freundschafts- und Intimbeziehungen gesprochen werden kann. Denn hier sind die Menschen ganzheitlich, als ganze Personen eingebunden, hier kann potentiell alles, was sie betrifft und angeht, potentiell alles, was sie denken und fühlen, thematisiert werden. Aber auch hier wirkt Integration nicht (mehr) als gesamtgesellschaftlicher Einbindungsmodus. Integration bleibt relative Einbindung - relativ, d.h. bezogen auf die kulturell und normativ sehr unterschiedlich geprägten und ausgerichteten lebensweltlichen Ordnungen, von denen es eine Vielfalt gibt (vgl. weiterführend Junge 2001), die zeitlich und räumlich keineswegs stabil sind. Daher gehört es inzwischen "zur normalen Alltagserfahrung, daß kulturelle Einheits- und Dauerorientierungen, wie sie in vormodernen Gesellschaften noch ganz 'normal, waren, zerbrochen sind und keine Institution mehr im Stande ist, eine für alle Menschen gleichsinnige und verbindliche Wirklichkeitskonstruktion zu vermitteln" (Bardmann u.a. 1992, S. 77). Deshalb erleben wir kulturell prinzipiell schon lange keine Integration mehr, sondern müssen eine kulturelle Desintegration der Gesellschaft, die diese reicher, bunter und vielfältiger macht, aushalten, eben Multikulturalität.

Wie Armin Nassehi (2000) ausführt, ist beispielsweise die Forderung nach einer "Leitkultur" ein unbrauchbarer Reflex all derjenigen, die diese kulturelle Vielfalt und Desintegration nicht aushalten. Insofern ist das Leitkulturpostulat geboren aus der bereits implizit, latent bestehenden Multikulturalität unserer Gesellschaft, die einige politische Akteure allerdings mit veralteten, mit überkommenen Konzepten und Begriffen zu leugnen und zu negieren versuchen. Also woraufhin soll gesamtgesellschaftlich integriert werden, wenn es keine einheitliche Integrationsordnung mehr gibt, wenn Multikulturalität bereits die reale Verfassung der Gesellschaft ist?

(b) Jenseits von der Integrationsforderung könnten wir postulieren, dass ausländische Mitbürger bzw. Migranten die Möglichkeit haben sollten, die deutsche oder eine doppelte Staatsbürgerschaft zu erwerben, an der deutschen Wirtschaft, der Politik, dem Recht etc. zu partizipieren. Aber genau dies wäre keine Integration. Integration bedeutet kulturelle, normative Einbindung. Diesbezüglich müssen wir aber, wie gesagt, aus soziologischer Sicht mit gesellschaftlicher Desintegration leben, gesellschaftliche Desintegration bzw. Multikulturalität aushalten. Die Teilnahme an den sozialen, den politischen, ökonomischen oder rechtlichen Systemen wäre demgegenüber Inklusion (vgl. Luhmann 1997, S. 618ff.; Nassehi 1997). Denn in diese Systeme wird man nicht vollständig eingebunden, nicht als ganze Person integriert, sondern man nimmt an ihnen nur ausschnitt-, nur rollenhaft teil.

Die Moderne hat im Gefolge der Französischen Revolution das Prinzip der Gleichheit und Freiheit etabliert, dass mithin alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft, ihren kulturellen Zugehörigkeiten etc. - zumindest potentiell - gleiche und freie Zugänge zu allen Systemen der Gesellschaft erhalten, die lebenswichtige Ressourcen und Kapazitäten vermitteln. Diese Gleichheit und Freiheit bezüglich der Inklusion ist in der globalisierten Realität unserer Gesellschaft immer weniger nach kulturellen oder nationalstaatlichen Zugehörigkeiten einschränkbar. Darauf wird sich auch die Politik, werden sich die Menschen in Zukunft einstellen müssen. Daher ist nicht kulturelle Integration, sondern Inklusion zu fordern, ja Inklusion ist gerade angesichts normativer, kultureller Desintegration, angesichts von Multikulturalität zu realisieren. Menschen sollten also unabhängig von ihrer kulturellen Integration, unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit alle Inklusionsmöglichkeiten nutzen können. So schreibt auch Nassehi (2000): "Und die Probleme der Migranten, vor allem der jungen Generation, sind alles andere als Probleme, die sich mit Kultur und mit Bekenntnissen zu irgendeiner Leitkultur lösen ließen, sondern nur mit rechtlichen Erwartungssicherheiten und politischen Inklusionsangeboten, mit sanktionierbaren Regeln für alltägliche Konfliktfelder" (Hervorhebung von mir; H.K.).

Wir können zusammenfassen, dass eine differenzakzeptierende Sozialarbeit bezüglich der ethnischen Differenzen deutlich machen kann, dass das Integrationskonzept, das politisch immer wieder ins Spiel gebracht wird, wenn es um die sogenannte Ausländerfrage geht, gesellschaftlich nicht mehr adäquat ist. Deshalb könnte es diesbezüglich eine Aufgabe der Sozialarbeit sein, Möglichkeiten zu entwickeln und lebbar zu machen, in der das Verschiedene hinsichtlich ethnischer Verschiedenheit anerkannt wird. Es kommt diesbezüglich darauf an, Unterschiede zwar wahrzunehmen, aber diese auszuhalten, nicht zu überbrücken oder integrativ zu verringern. Es geht in der sozialen Praxis darum, beim "anderen zuzulassen, dass er anders und verschieden ist. Es ist die Herausforderung zuzulassen, dass der andere die Freiheit hat, verschieden sein zu können und ihn nicht einem Anpassungsdruck auszusetzen" (Jakubeit 1999, S. 92).

IV. Differenzmaximierung

Schließlich will ich einen letzten Weg des sozialarbeiterischen Umgangs mit Differenz vorstellen: die Differenzmaximierung. Die Sozialarbeit minimiert und akzeptiert nicht nur Differenzen, nein, sie maximiert sie auch, und dies insbesondere in methodischer Hinsicht. Wenn sozialarbeiterische Kommunikation erfolgreich ist, dann schafft sie ein Mehr an Differenzen, und zwar an kognitiven und kommunikativen Differenzen. Dies will ich am Beispiel des Erzeugens von Unterschieden erläutern, die zur Informationsgewinnung beitragen (a), und ich will es zeigen am Beispiel des Umdeutens, des Reframings (b).

(a) Mit Gregory Bateson (1979) können wir sagen, dass neue Informationen, die zu Veränderungen führen, dann entstehen, dann erzeugt werden können, wenn Unterschiede zu Unterschieden führen. Was ist damit gemeint? Damit ist zum Beispiel bezogen auf die Sozialarbeit gemeint, dass Sozialarbeiter ihren Klienten neue, veränderte Erfahrungen, Unterschiede zu den bisher bekannten Erfahrungen bieten müssen, damit sich bei den Klienten Veränderungen, eben Unterschiede im Denken und Handeln einstellen. Und daher sollten Sozialarbeiter zunächst einmal ihre grundsätzliche Differenz gegenüber den Klienten akzeptieren, wie ich bereits im Punkt Differenzakzeptanz erläutert habe. Denn erst dann kann Sozialarbeit als (immer fremd und anders bleibender) Teil der Umwelt der Klienten innerhalb dieser Umwelt so wirken, dass die Klienten neue Erfahrungen, z.B. hinsichtlich der Annahme von Hilfe oder bezüglich der konstruktiven Gestaltung von zwischenmenschlichen Beziehungen, machen können, die auf ihre kognitiven Einstellungen und Deutungen so wirken, dass sich Verhaltensweisen ändern können. Die Erzeugung, ja die Maximierung von Unterschieden, von Differenzen, um neue Informationen, neue Handlungs- und Denkweisen zu realisieren, wäre somit eine zentrale Aufgabe der Sozialarbeit.

Hierfür gibt es auch spezielle Methoden, z.B. das Verfahren des zirkulären Fragens. Ein wesentliches Ziel dieses Verfahren ist es, den Klienten dabei zu helfen, eingefahrene, eher problemstabilisierende Sichtweisen zu verändern, neue ungewohnte Sichtweisen einzunehmen oder solche Sichtweisen von anderen Problembeteiligten zu hören. Denn diese Fragetechnik wird so eingesetzt, dass die Problembeteiligten, z.B. Familienmitglieder, nicht über ihre eigenen Wahrnehmungen, Deutungen, Verhaltensweisen oder Erwartungen bezüglich des Problems befragt werden, sondern über die Verhaltensweisen oder Erwartungen der anderen Problembeteiligten. Dabei müssen sie eine veränderte Perspektive einnehmen, sie müssen sozusagen versuchen, aus der Sichtweise der anderen zu beobachten. Allein dies führt schon zu Differenzen, zu Unterschieden, die problemlösend wirken können. Darüber hinaus wird das, was über die Verhaltensweisen oder Erwartungen der jeweils anderen gesagt wird, Veränderungen bei denen auslösen, über die etwas gesagt wird, die sich das Gesagte, das sich auf sie bezieht, anhören. Denn es kann überraschend wirken, wie das eigene Verhalten aus der Außenperspektive gesehen und gedeutet wird. Mit anderen Worten, die Eigenwahrnehmung kann so mit der Fremdwahrnehmung konfrontiert werden, was in der Regel Reflexionsprozesse, neue Verständnisse, veränderte Bewertungen, andere Sichtweisen, Aha-Erlebnisse, kurz: Differenzen und damit neue, brauchbare Informationen entstehen lässt.

(b) Weiterhin kann man sagen, dass eine erfolgreiche Sozialarbeit Differenzen hinsichtlich der Art und Weise des eigenen Wahrnehmens, des eigenen Erkennens maximiert. Sie führt nämlich bestenfalls zur Differenzierung von Sichtweisen, ja zur Kommunikation von neuen Sichtweisen, die problemlösend wirken können. Das Verfahren, das eine solche Maximierung von Sichtweisen, von unterschiedlichen Deutungsmöglichkeiten zulässt, ist das sogenannte Umdeuten bzw. das Reframing (siehe ausführlich Haye/Kleve 1998). Reframing aktiviert nämlich den Möglichkeitssinn, den Robert Musil (1930/42, S. 16) in seinem Roman Der Mann ohne Eigenschaften folgendermaßen charakterisiert: "Wer ihn besitzt, sagt beispielsweise nicht: Hier ist dies oder das geschehen, wird geschehen, muß geschehen; sondern erfindet: Hier könnte, sollte oder müßte geschehen; und wenn man ihm von irgend etwas erklärt, daß es so sei, wie es ist, dann denkt er: Nun, es könnte wahrscheinlich auch anders sein" (Hervorhebung von mir; H.K.). Und dass alle Phänomene aus unterschiedlichen Perspektiven immer auch unterschiedlich, immer auch anders betrachtet werden können, dass sie kontingent (vgl. Luhmann 1984, S. 152) sind, ist der Grundgedankte des Umdeutens.

Im Umdeuten geht es darum, von dieser "Möglichkeit des Anderssein" (Watzlawick 1977) auszugehen, und die Zahl der sichtbaren Deutungen für einen problematischen Sachverhalt zu erhöhen. Erfolgreich war die Umdeutung, wenn es den Klienten möglich wird, aus der Vielfalt der verschiedenen Deutungen diejenige Deutung als plausibel und brauchbar auszuwählen, die am ehesten geeignet ist, problemlösendes Denken und Handeln zu ermöglichen.

V. Gleichberechtigung des Verschiedenen: Ein Ausblick

Für die Sozialarbeit ist die Kategorie der Differenz konstitutiv. Die Beobachtung einer Differenz zwischen dem, wie das Leben ist und dem, wie es sein soll, ist ein Ausgangspunkt sozialarbeiterischen Handelns. Der weitere Umgang mit dieser Differenz und mit anderen Differenzen, die in der Folge der Bearbeitung dieser Differenz auflaufen, kann in drei unterschiedlichen Weisen geschehen: diese Differenzen können minimiert, akzeptiert und maximiert werden. Wobei ich abschließend insbesondere noch einmal für die Strategie der Differenzakzeptanz plädieren will.

Meiner Ansicht nach kommen wir aufgrund unserer aktuellen sozialen Strukturen, in denen Vielfalt, Pluralität, genauer: Differenzen von Systemen, Lebenswelten, Sichtweisen, Normen, Wahrnehmungen, Deutungen und Verständnissen sowie kulturellen Zugehörigkeiten täglich erfahrbar sind, nicht umhin, differenzakzeptierend zu leben. Es geht darum, den jeweils Anderen als anders zu akzeptieren, seine Verschiedenheit auszuhalten, sich mit dieser Verschiedenheit auseinander zusetzen, ohne zu erwarten, dass diese letztlich auf das Eigene, auf das Selbe, auf das Identische zurück geführt werden kann. Die Differenz - so könnten wir beispielsweise in Anlehnung an die eingangs angeführten Philosophen Deleuze (1968) und Adorno (1966) formulieren - ist gegenüber vereinheitlichender Übergriffe des Identischen, gegenüber unserer abendländischen, alteuropäischen Identitätssuche immer wieder erneut zu retten, ja zur Geltung zu bringen.

Angesichts dieser Forderung sollten wir uns verabschieden von vielen alten Denksystemen, die unsere Kultur geprägt haben, und sie nach wie vor prägen, z.B. vom Denksystem, das uns der Philosoph Hegel offeriert hat. Dieses Denksystem, Dialektik genannt, hat ein Prinzip, nämlich Gegensätze nicht als Gegensätze, als Differenzen auszuhalten, sondern sie wieder auf etwas Allgemeines, auf etwas Identisches, in dem sie aufgehen, zurückzuführen. Demgegenüber gilt es - mit Adorno (1966) gesprochen - eine Negative Dialektik stark zu machen, die die Differenzen als Differenzen, eben als verschieden, aber als gleichberechtigt nebeneinander stehend, auszuhalten imstande ist. Dies wäre dann eine Dialektik der Ambivalenz, der gleichzeitigen Richtigkeit und Geltung unterschiedlicher, ja sich möglicherweise sogar widersprechender Lebens- und Sichtweisen. Dass man sich mit so einem Denken Uneindeutigkeiten, Widersprüche, eben Ambivalenzen einhandelt, ist nur folgerichtig. Denn unser Sozialsystem selbst ist uneindeutig, widersprüchlich, ambivalent. Angesichts von Uneindeutigkeit, von Ambivalenz geht es also nicht darum, Eindeutigkeit ereichen zu wollen und einzufordern, sondern darum, Strategien des Umgangs mit Ambivalenz zu entwickeln (siehe ausführlich dazu Junge 2000).

Wir brauchen eine Urteilskraft, die ambivalente Perspektiven einnehmen und aushalten kann. Bei der Entwicklung einer solchen Urteilskraft und damit einhergehender Handlungsweisen könnte die Sozialarbeit eine Vorreiterrolle spielen. Denn sie selbst ist eine Praxis innerhalb vielfältiger Differenzen, innerhalb vielfältiger ambivalenter Erfahrungshorizonte, mit denen sie täglich in einer akzeptierenden und konstruktiven Weise umzugehen hat (vgl. weiterführend Kleve 1999). Demgegenüber scheint die Politik mit dieser "ambivalenten Gesellschaftlichkeit" (vgl. Junge 2000) derzeit (noch) überfordert zu sein, was Thomas Assheuer (2001) kürzlich beschrieben hat: "Auf Unentscheidbarkeit reagiert ein Politiker nicht mit perspektivischer Urteilskraft, sondern mit symbolischen Handeln. Ist die Lage ambivalent, beschwört er die Eindeutigkeit [...] Wird die nationale Identität zweideutig, träumt er von der Reinheit der deutschen Sprache. Extreme Unübersichtlichkeit beseitigt er mit extremer Leitkultur". Um eine solche unangemessene Haltung schließlich zu überwinden, ist neben der perspektivischen Urteilskraft eine Ethik der Differenzachtung gefordert, eine Ethik, die es als ungerecht ansieht, wenn in Situationen der ambivalenten Unentscheidbarkeit Entscheidungen getroffen werden, die im Interesse der Homogenität, der Reinheit, der Identität zur Unterdrückung der Ambivalenz führen (vgl. Lyotard 1983). Vielmehr sind Unterschiede zu akzeptieren. Und im (mediativen) Dialog des Verschiedenen, des Eigenen und Fremden (vgl. Zima 1997, S. 367ff.) sind Wege der gleichzeitigen und gleichberechtigten Entfaltung dieser Unterschiede zu suchen.


Anmerkungen

[1] Es erscheint inzwischen allerdings nicht weniger plausibel, den Start der Sozialarbeit mit anderen Inhalten der Differenzbeobachtung zu markieren, z.B. ausgehend von den Unterscheidungen Hilfe/Nicht-Hilfe (vgl. Baecker 1994), Fall/Nicht-Fall (Fuchs/Schneider 1995) oder bedürftig/nicht-bedürftig (Weber/Hillebrandt 1999).

[2] Diese Differenz von Lebensnorm und davon abweichender Lebensrealität wird mit dem postmodernen Erodieren von gesamtgesellschaftlich verbindlichen Normvorstellungen jedoch immer fragwürdiger. Ich komme darauf zurück.

[3] Die Liste differenzakzeptierender Strategien Sozialer Arbeit ist keineswegs vollständig, z.B. ließen sich hier auch Ansätze feministischer oder geschlechterdifferenzierter Sozialarbeit aufführen (siehe ansatzweise dazu Maurer 2001).

[4] In dieser Hinsicht geht es in der Sozialen Arbeit um ein neues Verständnis von Differenz, um "den Abschied von der Utopie einer homogenen und konfliktarmen Gesellschaft" (Maurer 2001, S. 130 mit Bezug auf Müller 1995, S. 144), ja um "das Ende eine Theorie und Praxis, die geeignet ist, Differenzen pädagogisch zu neutralisieren".

[5] Wie ich bereits mehrfach an anderen Orten ausgeführt habe (siehe Kleve 1997; 1999, S. 210ff.; 2000), sollte das Konzept ,soziale Integration' als theoretische und praktische Orientierung Sozialer Arbeit nicht nur im Kontext von Interkulturalität, sondern grundsätzlich zumindest kritisch befragt, wenn nicht gänzlich verworfen werden. Denn es stellt, wie Maurer (2001, S. 129) in Anlehnung an Müller (1995) formuliert, "die problematische Seite der Geschichte moderner Sozialer Arbeit" dar, die als ein Versuch beschrieben werden kann, "soziale Integration als Instrument kultureller Anpassung zu benutzen und die damit verbundenen Interessengegensätze zu verschleiern".


Literatur

Assheuer, Thomas (2001): Formel eins. Was ein Politiker von Schumacher lernen kann, in: Die Zeit, Nr 13/2001: S. 51.

Adorno, Theodor W. (1966): Negative Dialektik. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Baecker, Dirk (1993): Soziale Hilfe als Funktionssystem der Gesellschaft, in: Zeitschrift für Soziologie, Heft 2/1993: S. 93-110.

Bardmann, Theodor M. u.a. (1992): Das gepfefferte Ferkel. Lesebuch für Sozialarbeiter und andere Konstruktivisten. Aachen: Kersting.

Bardmann, Theodor M. (1994): Wenn aus Arbeit Abfall wird. Abbau und Aufbau organisatorischer Realitäten. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Bateson, Gregory (1979): Geist und Natur. Eine notwendige Einheit. Frankfurt/M.: Suhrkamp (1982).

Brunkhorst, Hauke (1989): Sozialarbeit als Ordnungsmacht. Zwischen Modernisierungsparadoxien und wachsendem Verständigungsbedarf, in: Olk, T.; Otto, H.-U. Otto (Hrsg.): Soziale Dienste im Wandel 2. Entwürfe sozialpädagogischen Handelns. Neuwied/Frankfurt/M.: Luchterhand: S. 199-224.

Casale, Rita (2001): Die Verwandlung der Philosophie in eine historische Diagnostik der Differenzen, in: Lutz, H.; Wenning, N. (Hrsg.): Unterschiedlich verschieden. Differenz in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske + Budrich: S. 25-46.

Deleuze, Gilles (1968): Differenz und Wiederholung. München: Fink (1992).

Dethlefsen, Thorwald (1979): Schicksal als Chance. Das Urwissen zur Vollkommenheit des Menschen. München: Goldmann.

Fuchs, Peter. (1993): Moderne Kommunikation. Zur Theorie des operativen Displacement. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Fuchs, Peter; Schneider, Dietrich (1995): Das Hauptmann-von-Köpenick-Syndrom. Überlegungen zur Zukunft funktionaler Differenzierung, in: Soziale Systeme, 2/95: S. 203-224.

Goodman, Nelson (1978): Weisen der Welterzeugung. Frankfurt/M.: Suhrkamp (1984).

Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Haye, Britta; Kleve, Heiko (1998): Reframing in der systemischen Supervision - Ein Beispiel für praktizierten (De-)Konstruktivismus, in: Neumann-Wirsig, H.; Kersting, H. J. (Hrsg.): Supervision in der Postmoderne. Systemische Ideen und Interventionen in der Supervision und Organisationsberatung. Aachen: Kersting: S. 79-108.

Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.): Was hält die Gesellschaft zusammen? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Wege von der Konsens- zur Konfliktgesellschaft. Band 2. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Hollstein-Brinkmann, Heino (1993): Soziale Arbeit und Systemtheorien. Freiburg/Br.: Lambertus.

Jakubeit, Gudrun (1999): "Fremdheit ist eine Beziehung, die gestaltet werden muss". Integration ist ein schillernder Begriff - "Fremdheitskompetenz" als Ziel für einzelne und Organisationen - Ein Interview, in: Blätter der Wohlfahrtspflege, Heft 5-6/1999: S. 92-93.

Junge, Matthias (2000): Ambivalente Gesellschaftlichkeit. Die Modernisierung der Vergesellschaftung und die Ordnungen der Ambivalenzbewältigung. Opladen: Leske+Budrich.

Junge, Matthias (2001): Soziale Ordnung in der Postmoderne. Antrittsvorlesung zum Privatdozent an der Philosophischen Fakultät der Technischen Universität Chemnitz am 23.01.2001. unv. Ms..

Kamper, Dietmar (1986): Zur Soziologie der Imagination. München/Wien: Hanser.

Kersting, Heinz J. (1992): Kommunikationssystem Supervision: Unterwegs zu einer konstruktivistischen Beratung. Aachen: Kersting-IBS.

Kimmerle, Heinz (2000): Philosophien der Differenz. Eine Einführung. Würzburg: Königshausen & Neumann.

Kleve, Heiko (1996): Konstruktivismus und Soziale Arbeit: Die konstruktivistische Wirklichkeitsauffassung und ihre Bedeutung für die Sozialarbeit/Sozialpädagogik und Supervision. Aachen: Kersting.

Kleve, Heiko (1997): Soziale Arbeit zwischen Inklusion und Exklusion, in: Neue Praxis, Heft 5/1997: S. 412-432.

Kleve, Heiko (1999): Postmoderne Sozialarbeit. Ein sysemtheoretisch-konstruktivistischer Beitrag zur Sozialarbeitswissenschaft. Aachen: Kersting.

Kleve, Heiko (2000): Integration/Desintegration und Inklusion/Exklusion. Eine Verhältnisbestimmung aus sozialarbeitswissenschaftlicher Sicht, in: Sozialmagazin 12/2000: S. 38-46.

Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Lyotard, Jean-François (1982): Beantwortung der Frage. Was ist postmodern?, in: Welsch, W. (Hrsg.) Wege aus der Moderne. Schlüsseltexte der Postmoderne-Diskussion. Berlin: Akademie: S. 193-203.

Lyotard, Jean-François (1983): Der Widerstreit. München: Fink (1989).

Maurer, Susanne (2001): Das Soziale und die Differenz. Zur (De-)Thematisierung von Differenz in der Sozialpädagogik, in: Lutz, H.; Wenning, N. (Hrsg.): Unterschiedlich verschieden. Differenz in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske + Budrich: S. 125-142.

Mühlum, Albert (1996): Sozialarbeitswissenschaft. Notwendig, möglich und in Umrissen schon vorhanden, in: Puhl, R. (Hrsg.) Sozialarbeitswissenschaft. Neue Chancen für theoriegeleitete Soziale Arbeit. München/Weinheim: Juventa: S. 25-40.

Müller, Burkhard (1995): Sozialer Friede und Multikultur. Thesen zur Geschichte und zum Selbstverständnis sozialer Arbeit, in: Müller, S. u.a. (Hrsg.): Fremde und Andere in Deutschland. Nachdenken über das Einverleiben, Einebnen, Ausgrenzen. Opladen: Leske + Budrich: S. 133-147.

Musil, Robert (1930/42): Der Mann ohne Eigenschaften. Erstes und Zweites Buch. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt (1978).

Nassehi, Armin (1997): Inklusion, Exklusion - Integration, Desintegration. Die Teorie funktionaler Differenzierung und die Desintegrationsthese, in: Heitmeyer, W. (Hrsg.): Was hält die Gesellschaft zusammen? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Wege von der Konsens- zur Konfliktgesellschaft. Band 2. Frankfurt/M.: Suhrkamp: S. 113-148.

Nassehi, Armin (2000): Minarette in Oberbayern. Beide, Erfinder wie Kritker der Leitkultur, irren sich, in: Die Zeit. Nr. 49/2000.

Pfeifer-Schaupp, Hans-Ulrich (1995): Jenseits der Familientherapie. Systemische Konzepte in der Sozialen Arbeit. Freiburg/Br.: Lambertus.

Pfütze, Hermann (1999): Form, Ursprung und Gegenwart der Kunst. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Rauschenbach, Thomas (1994): Inszenierte Solidarität: Soziale Arbeit in der Risikogesellschaft, in: Beck, U.; Beck-Gernsheim, E. (Hrsg.): Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp: S: 89-111.

Simon, Fritz B. (1993): Unterschiede, die Unterschiede machen. Klinische Epistemologie. Grundlagen einer systemischen Psychiatrie und Psychosomatik. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Thiersch, Hans (1993): Strukturierte Offenheit. Zur Methodenfrage einer lebensweltorientierten Sozialen Arbeit, in: Rauschenbach, T.; Ortmann, F.; Karsten, M.-E. (Hrsg.): Der sozialpädagogische Blick. Lebensweltorientierte Methoden in der Sozialen Arbeit. Weinheim/München: Juventa: S. 11-28.

Wagner, Gerhard (1993): Gesellschaftstheorie als politische Theologie? Zur Kritik und Überwindung der Theorien normativer Integration. Berlin: Duncker & Humblot.

Wagner, Gerhard (1999): Herausforderung Vielfalt. Plädoyer für eine kosmopolitische Soziologie. Konstanz: Universitätsverlag.

Watzlawick, Paul u.a. (1969): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber.

Watzlawick, Paul (1977): Die Möglichkeit des Andersseins. Zur Technik der therapeutischen Kommunikation. Bern: Huber.

Weber, Georg; Hillebrandt, Frank (1999): Soziale Hilfe - Ein Teilsystem der Gesellschaft? Wissenssoziologische und systemtheoretische Überlegungen. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Zima, Peter (1997): Moderne/Postmoderne. Tübingen/Basel: Francke


Autor

Dr. Heiko Kleve

  • Geboren 1969 (in Warin), Dr. phil.
  • Studium der Sozialen Arbeit (Dipl.-Sozialarbeiter/Sozialpädagoge) und der Sozialwissenschaften (Soziologie, Politologie und Philosophie)
  • Promotion in Soziologie (1998)
  • Weiterbildung zum Konflikt-Mediator
  • derzeit Gastprofessor für Sozialwissenschaften an der Alice-Salomon-Fachhochschule Berlin, Lehrbeauftragter an der Katholischen Fachhochschule Berlin und an der Fachhochschule Lausitz
  • freiberuflich tätig in der Sozialpsychiatrie und der Jugendhilfe
  • zahlreiche Veröffentlichungen zur Sozialarbeitswissenschaft und zur systemisch-konstruktivistischen Sozialarbeit

eMail: kleve@asfh-berlin.de

HomePage: http://www.asfh-berlin.de/hsl/kleve


Veröffentlichungsdatum: September 2001


©   IBS - Institut für Beratung und Supervision - Aachen